unser betrieb

Der Betrieb wird in der 3.Generation von der Familie Moser geführt. Eine ökologische und nachhaltige Produktion von gesunden Nahrungsmitteln war uns schon immer wichtig. Aus diesem Grund wurde bereits in den 90er Jahren nach den Richtlinien "integrierte Produktion" ( IP ) produziert.

Seit dem Januar 2017 wird nun nach den Richtlinien von BIO Suisse produziert. Die Zusammenarbeit mit der Natur ist so noch intensiver. Pflanzen und Tiere müssen im Biolandbau viel genauer beobachtet werden. Eine Korrektur mit den chemischen Pflanzenschutzmitteln ist nicht mehr möglich.

Wir sind davon überzeugt das es auch viele andere Wege gibt um gesunde und robuste Pflanzen beziehungsweise Tiere zu halten. Gerne nehmen wir diese Herausforderungen Tag für Tag an!

 

Unsere Betriebszweige im Überblick...

erdbeeren

Wir bauen Erdbeeren für andere Marktfahrer sowie für den Privatverkauf und die Verarbeitung an. 7 Aren haben wir mit zwei Folientunnel überdacht, 13 Aren befinden sich im Freiland.

saatkartoffeln

"Mit Kartoffeln kann mann die Welt ernähren", dies besagt ein altes Sprichwort. Um auch ein kleines Stück an der Welternährung mitzudienen, pflanzen wir auf rund 1.5 Hektaren Saatkartoffeln für die SEMAG an.


getreide

Brot ist das warscheinlich wichtigste Grundnahrungsmittel. Unser Dinkel wird von der Labelorganisation Urdinkel übernommen und anschliessend zu Mehl für Brot, Teigwaren usw. verarbeitet. Einen Grossteil unseres Getreides lassen wir im Nachbardorf in der Mühle Schwanden zu köstlichem Mehl mahlen welches wir direkt verkaufen oder zu Moserhofteigwaren veredeln lassen.

Auch Brotweizen wächst auf unseren Feldern

 

 

mischkultur

Als Vorfrucht für die Saatkartoffeln säen wir eine Sommergerste-/ Sommererbsmischung. Diese Leguminosenmischung ist interessant für uns, da sie Stickstoff aus der Luft im Boden fixieren kann und dadurch die Folgekultur zusätzlich mit Stickstoff versorgt wird. Die Erbsgerstemischung wird ganz normal mit dem Mähdrescher geerntet und anschliessend zu Eiweissfutter weiterverarbeitet.


kräuter

Für die Schweizer Alpenkräuter in Därstetten (SAH) dürfen wir Petersilie, Cayennepfeffer & Bockshornklee anpflanzen.

mutterkühe

Seit September 2017 haben wir unseren Betriebszweig "Milchwirtschaft" auf Mutterkuhhaltung umgestellt.

Wie bei den meisten Betrieben im Emmental gibt es auch bei uns steilere Parzellen, welche sich nich für den Ackerbau oder unsere Spezialkulturen eignen. Unsere "Graueli" (Tiroler Grauvieh) verwerten das geschmacksvolle Weidegras zu bestem Fleisch. Grauviehkühe sind leicht und robust und daher sehr gut für unseren Betrieb geeignet.

Die Mutterkuhhaltung ist die Haltungsform von Rindvieh, welche am nächtsten bei der natürlichen Lebensweise der Tiere liegt.

Das Fleisch wird soweit möglich privat vermarktet. Haben Sie Interesse?

Melden Sie sich bei uns. Gerne informieren wir Sie darüber, sobald wir Frischfleisch in Mischpaketen anbieten können.

Download
Flyer Fleischbestellung
Hier geht's zum Bestellformular
Flyer Fleischbestellung Bestellformular
Adobe Acrobat Dokument 156.0 KB

süsskartoffeln

 

Wir bauen ca. 3a Süsskartoffeln für die Direktvermarktung an. Die Süsskartoffel ist ein Windengewächs und nicht mit unserer heimischen Kartoffel verwandt. Im Speiseplan lässt sie sich aber genau so vielseitig einsetzen! Eine leckere Ergänzung zu unserem alltäglichen Speiseplan.